gbu_ruecken_Bruno_ScheeL.jpg

25.07.2017: Sekundäraue an der Schiefen Lanner funktioniert (Weserbergland)

Die Starkniederschläge im Juli 2017 haben vielerorts für Schaden gesorgt. Die vom NABU im Rahmen des Gelbbauchunken-Projektes angelegte Sekundäraue an der Schiefen Lanner (Buckebürger Aue) lief ebenfalls voll. Hier ist das allerdings gewollt, denn die periodische Überflutung schafft die für manche Amphibien wie die Gelbbauchunke nötige Dynamik. Hochwasserschutz durch eine bessere Vernetzung von Bach und Aue kann helfen, Hochwassersituationen besser zu überstehen. Viele Einzelmaßnahmen und Kompromisse sind hierfür nötig.

 


 

Das Projekt 'Stärkung und Vernetzung von Gelbbauchunken-Vorkommen in Deutschland' wird im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

leben.natur.vielfalt das Bundesprogramm   Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit   Bundesamt für Naturschutz