gbu_front2_Bruno_ScheeL.jpg

31.08.2016: Pressetermin in Oberaurel mit Wiederansiedelung von GBU

364 Gelbbauchunken, die durch die Aussenstelle des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) in Metelen aufgezogen worden waren, wurden in einen dafür geeigneten Steinbruch im Bergischen Land entlassen. Hier sollen sie wieder heimisch werden und eine stabile Population bilden. Das Tier gilt in NRW als "vom Aussterben" bedroht. Das Stützen lokaler Populationen, die Vernetzung von Populationen und auch die Wiederbesiedlung geeigneter Lebensräume sollen die Gelbbauchunke hiervor bewahren.

Das Presseecho findet sich unter:

http://www.oberberg-aktuell.de/index.php?id=479&tx_ttnews%5Btt_news%5D=182839&cHash=33e45789a1

http://www.radioberg.de/berg/rb/1386718/news/bergisches

http://www.ksta.de/region/oberberg-ks/-biologischen-station-oberberg-gelbbauchunken-im-lindlarer-steinbruch-24675998

 


 

Das Projekt 'Stärkung und Vernetzung von Gelbbauchunken-Vorkommen in Deutschland' wird im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

leben.natur.vielfalt das Bundesprogramm   Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit   Bundesamt für Naturschutz